Jesidisches Gräberfeld am Nordfriedhof

14.08.2019 10:33 | Stadt Augsburg

Das Gräberfeld fügt sich nahtlos in das Gesamtbild des Friedhofs ein. Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration, hat jetzt den sogenannten „Gob“ offiziell mit Vertretern des Ezidischen Kulturvereins eröffnen.

Eröffnung des heiligen Gebetsortes „Gob“ am Nordfriedhof. Foto:Christian Hahn/Stadt Augsburg

Dem Ezidischer Kulturverein Augsburg e.V. wurde von der Stadt Augsburg auf dem Nordfriedhof ein eigenes Gräberfeld zur Verfügung gestellt. Hier haben die Eziden (kurdisch für Jesiden) einen sogenannten „Gob“ – einen heiligen Gebetsort – auf eigene Kosten errichtet. Es handelt sich hierbei um den Nachbau des „Hauptcobs“, der sich im Irak befindet.

Der Verein hat derzeit circa 2.000 Mitglieder, die überwiegend aus dem Irak stammen, vereinzelt auch aus Syrien. (pm)